Namibian


Camera Obscura


Auf Einladung des Goethe Zentrums in Windhok einen einwöchigen Kurs für Camera Obscura am KCAC (Katatura Community Arts Centre) mit Medien-Design-Studenten durchgeführt. Siehe nebenstehenden Bericht.


Seit 2008 an der Kunstschule unteres Remstal Dozent für Camera Obscura.

 

Kurse auf Anfrage bei der Kunstschule unteres Remstal: www.kunstschule-rems.de


Workshop 2014

Licht macht unsere Bilder


Licht ist das Entscheidende bei der Loch Kamera, bei dem Bild aus der Dose oder aus der Schuhschachtel.

Mit einem kleinen Loch wird das Fotopapier belichtet und in der Dunkelkammer als Foto entwickelt.
Seit Jahrhunderten haben Maler mit der „Camera Obscura“ gearbeitet. Sie benutzten dieses optische Hilfsmittel um lebensnahe Projektionen zur Herstellung von Bildern zu erstellen.

In diesem Kurs wird der Aufnahmeprozess erfahrbar. Es ist notwendig sich mit der Komposition und den Lichtverhältnissen zu beschäftigen. Versuch und Irrtum, die schrittweise Annäherung an das Motiv, mithilfe längerer oder kürzerer Belichtungszeiten, sind in diesem Aufnahmeverfahren Bedingung um zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen. Schärfe und Unschärfe sind dabei gestalterische Mittel. Je kleiner das Loch umso schärfer das Bild, desto länger muss belichtet werden, wird ein größeres Loch benutzt, wird weniger Zeit benötigt, aber das Bild wird unschärfer.

Im Kurs wird diese philosophische Erkenntnis ergänzt durch die Erfahrung der Entstehung eines Bildes in der Entwicklerschale.